HomeÜber unsTermineFoto-FAQGalerie

 
 

 

Der Diaprojektortest

Inhalt:



Die Test-Teilnehmer:

  • BRAUN Paximat Multimag 250 CI-AF + Braun Ultralit-PL 2,8/85 BMC (+ Paxon 2,8/85)


  • KINDERMANN Silent 2500 data + Kindermann 2,4/90 MC-B


  • LEICA P600 IR + Leica Colorplan P2 2,5/90 + Super-Colorplan 2,5/90

 



1. Lichtmessung:

Abstand von Projektor und Leinwand: Ca. vier Meter, bei sämtlichen Messungen konstant. Bei den Ergebnissen sind die geringfügig unterschiedlichen Brennweiten (85mm/90mm) und Lichtstärken (1:2,4/1:2,5/1:2,8) der Objektive zu berücksichtigen. Als Beispiel für die Lichtbündelung bei langbrennweitigen Objektiven wurde hier ein Leica 120mm-Objektiv bei gleichem Abstand wie bei den 85mm/90mm Objektiven gemessen. Die Objektive Braun Ultralit 2,8/85 BMC und Kindermann 2,4/90 MC-B sind abblendbar. Messung per Luxmeter auf Höhe der Leinwand, Projektion eines klaren Dias.

Leica P600 IR:
Colorplan 90mm f/2.5
180 200
325
240 240
Super-C. 90mm f/2.5
180 180
310
230 240
Sparmodus 90mm f/2.5
140 160
260
200 200
120mm f/2.8 CF
210 230
440
300 320

Seitensymmetrische Lichtverteilung mit dem üblichen Hotspot in der Mitte. Lichtabfall nach oben.

Braun Paximat 250 CI-AF:
Ultralit-PL 85mm f/2.8 BMC
120 120
200
120 120
Paxon 85mm f/2.8
160 160
200
160 160

Sehr gleichmäßiger Lichtabfall zu den Ecken - punktsymmetrisch. Aufgrund der geringeren Lichtstärke schwächere effektive Leuchtkraft. Beachtenswert ist der geringere Lichtabfall des Billig-Paxons.

Kindermann Silent 2500 data:
Kindermann offene Blende
160 160
325
125 165
Kindermann abgeblendet
80 80
200
45 50
Leica Colorplan
240 240
330
210 220
Braun Ultralit offene Blende
160 160
250
130 140

Sehr ungleichmäßige Messergebnisse. Je nach Objektiv ein mehr oder minder starker Lichtabfall nach unten. Trotz Messwiederholung zeigt sich bei der Kindermann-Kombi ein deutlicher Lichtabfall in der linken unteren Ecke. Mit diesem Objektiv ist der Abfall auch am stärksten ausgeprägt. Mit dem Colorplan 2,5/90 zeigt der Silent 2500 eine leicht bessere Lichtverteilung als die vergleichbare Leica-Kombo. Auch das Braun Ultralit 2,8/85 BMC produziert eine gleichmäßigere Lichtverteilung mit schwächerem absoluten Lichtabfall gegenüber dem original Kindermann Objektiv.

 



2. Schärfe/Kontrastbeurteilung

Für die Beurteilung von Schärfe und Kontrast wurden keinerlei Meßgeräte eingesetzt - die Ergebnisse sind somit rein subjektiv.

Es wurden zwei verschiedene Testdias mit Linienmustern bzw. Punktmustern verwendet sowie fünf bis sechs Dias mit realen Motiven (Baumborke, Sand, kontrastreiche und kontrastarme Motive). Die Endergebnisse werden in Punkten ausgedrückt, um die Qualitätsunterschiede quantifizieren zu können. Die Objektive wurden an den entsprechenden Originalprojektoren verwendet.

A. senkrechte Linienmuster in den Bildecken

Dieses Testdia wurde am Computer mit 4000 dpi ausbelichtet - hiermit wurde das Auflösungsvermögen der Optik getestet. Bei den beiden besten Objektiven im Linientest, dem Leica Super-Colorplan 2,5/90 und dem Kindermann 2,4/90 MC-B, sind die einzelnen Linien noch deutlich zu erkennen, während die Linienmuster beim billigen Plastik-Paxon "zusuppten". Das Leica Colorplan P2 kommt dem Kindermann recht nahe, während das Braun Ultralit hier leicht abfällt.

Ergebnis Schärfe/Kontrastbeurteilung:
Leica Super-Colorplan 2,5/90
Kindermann 2,4/90 MC-B
Leica Colorplan P2 2,5/90
Braun Ultralit-PL 2,8/85 BMC
Braun Paxon 2,8/85
10 Wertungs-Punkte
10 Wertungs-Punkte
 9 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 3 Wertungs-Punkte

 

B. zentrale Punkt- (Viereck-)muster in der Bildmitte

Wiederum ein ausbelichtes Dia (hier grob angedeutet). Ein recht kritisches Motiv mit extrem feinem Schachbrettmuster, da die Vierecke bei der Mehrzahl der Kandidaten schon recht diffus dargestellt wurden - einzig beim Leica Super-Colorplan entspricht die Wiedergabe dem Vorbild. Das Braun Ultralit, Kindermann MC-B und Leica Colorplan P2 bringen das Motiv gut zur Geltung, wobei die Vierecke aber eher an Punkte erinnern. Beim Plastik-Paxon ist kein eigentliches Muster mehr erkennbar.

Ergebnis Viereckmuster:
Leica Super-Colorplan 2,5/90
Braun Ultralit-PL 2,8/85 BMC
Leica Colorplan P2 2,5/90mm
Kindermann 2,4/90 MC-B
Braun Paxon 2,8/85
10 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 3 Wertungs-Punkte

 

C. Kantentest

 

Der Kantentest diente zur Bewertung der hochkontrastigen Randwiedergabe. Wider Erwarten sind die Ergebnisse recht eindeutig (rein qualitativ zeigen sich Kantendarstellungs-Unterschiede auf der Leinwand so wie im kleinen Bild rechts). Die Testergebnisse entsprechen weitestgehend den bisherigen Ergebnissen.

Ergebnis Kantentest:
Leica Super-Colorplan 90mm f/2.5
Kindermann 2,4/90 MC-B
Leica Colorplan P2 2,5/90
Braun Ultralit-PL 2,8/85 BMC
Braun Paxon 2,8/85
10 Wertungs-Punkte
 9 Wertungs-Punkte
 9 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 3 Wertungs-Punkte

 

D. Real-life Test

Nach den eher theoretischen Betrachtungen auf Basis von künstlichen Testtargets wurde ein Test unter realen Bedingungen durchgeführt. Es wurden folgende Motiv-Dias zum Test herangezogen:

  

  

- Baumborke (wurde primär verwendet, da recht gut geeignet)

- Spuren im Sandboden

- hochkontrastiges und stark farbgesättigtes Strandmotiv

- Canyonlandschaft mit eher sanften Kontrasten

Das Erkennen von Unterschieden in der Abbildungsleistung der verschiedenen Objektive ist sehr vom projizierten Motiv abhängig. Bei Motiven mit Linienstrukturen und vielen Hell-/Dunkelpartien (z. B. Baumrinde) ist der Unterschied deutlicher zu erkennen, als bei Motiven mit feinen, punktförmigen Strukturen (z. B. Spuren im Sandboden). Hier gehen die Unterschiede bei den hochwertigen Objektiven gegen Null. Auch die Qualität und Struktur der Projektionsfläche/Leinwand kann hier zu einem unterschiedlichen Bildeindruck bei unterschiedlichen Motivstrukturen führen.

Insgesamt kann auch hier das Super-Colorpan die beste Bildwiedergabe erzielen - die Ergebnisse sind einen Hauch kontrast- und detailreicher, als bei den übrigen hochwertigen Objektiven. Die qualitative Differenz zwischen den Kandidaten schmilzt unter diesen realen Bedingungen jedoch deutlich zusammen. So können wir selbst dem Plastik-Paxon ein noch gute Leistung attestieren - Schwächen in der Detailauflösung und Kantendarstellung sind hier noch recht deutlich zu erkennen, jedoch bleibt der erwartete, starke Kontrastabfall im Vergleich zu den Hochleistungs-Objektiven interessanterweise aus. Für nicht allzuhohe Ansprüche sollte demnach auch dieses Standard-Objektiv noch ausreichen.

Die Farbwiedergabe aller Objektive ist gleichwertig und Unterschiede können hier nur in der Helligkeit der entsprechenden Projektor/Objektiv-Kombis ausgemacht werden. Die Hochleistungsobjektve Braun Ultralit, Kindermann MC-B und Leica Colorplan P2 besitzen alle Metallfassungen und sind durchweg ausgezeichnet verarbeitet.

Es sollte an dieser Stelle deutlich gemacht werden, daß die Unterschiede zwischen den "besseren" Objektiven inklusive des Super-Colorplan im allgemeinen allenfalls marginal sind. Hier stellt sich die Frage, ob die 5 Prozent mehr Leistung des Super-Colorplan einen um 70 Prozent erhöhten Preis rechtfertigen kann. Qualitative Unterschiede beim Kameraobjektiv, dem Film, der Aufnahmetechnik und des Diarahmens sind in diesem Zusammenhang bei weitem auffälliger...

Ergebnis Real-life Test:
Leica Super-Colorplan 2,5/90
Kindermann 2,4/90 MC-B
Leica Colorplan P2 2,5/90
BraunUltralit-PL 2,8/85 BMC
Braun Paxon 2,8/85mm
10 Wertungs-Punkte
 9 Wertungs-Punkte
 9 Wertungs-Punkte
 8 Wertungs-Punkte
 6 Wertungs-Punkte

 

Gesamtergebnis:

1. Leica Super-Colorplan 2,5/90
2. Kindermann 2,4/90 MC-B
3. Leica Colorplan P2 2,5/90
4. Braun Ultralit-PL 2,8/85 BMC
5. Braun Paxon 2,8/85
 40 Gesamt-Punkte
 36 Gesamt-Punkte
 35 Gesamt-Punkte
 32 Gesamt-Punkte
 15 Gesamt-Punkte

 



Anmerkungen zu den einzelnen Projektormodellen:

Kindermann Silent 2500 data:

  • Das Bild wabert optisch auf der Leinwand durch die aus dem Kindermann nach vorne geleitete Abluft. Das Problem könnte durch einen seitlichen Luftauslaß leicht abgestellt werden - das Design wird aber somit fragwürdig.
  • Der Lichtabfall zur linken, unterem Bildseite mit dem original Kindermann Objektiv ist deutlich. Bessere Lichtverteilung sowohl mit dem Leica Colorplan P2 als auch dem Braun Ultralit. Leider ist keine Feinjustiervorrichtung der Projektionslampe möglich, mit der die Lichtverteilung verbessert werden könnte.
  • Mit weitem Abstand der leiseste Projektor.
  • Billiger und schlecht geführter Dialift.
  • Leica Objektive (etwas eng) und Braun Objektive (sehr lose, Adapterhülse notwendig) passen.
  • Befriedigende Fertigungsqualität.

Braun Paximat 250 CI-AF:

  • Sehr gleichmäßiger Lichtabfall zu den Rändern (punktsymmetrisch).
  • Beste Detaillösungen inkl. bester Dialift.
  • Gute Fertigungsqualität.
  • Eine (automatische) Ersatzlampenvorrichtung wäre trotz der guten Ausstattung auch hier wünschenswert.

Leica P600 IR:

  • Lichtabfall nach oben (seitensymmetrisch).
  • Gute bis sehr gute Fertigungsqualität.
  • Kindermann Objektive passen nicht. Man kann zwar das Objektiv in die Objektivführung einschrauben, aber nicht weit genug, um das Bild scharfzustellen.
  • Warum der IR-Empfänger umständlich ausgeklappt und auf den IR-Sender ausgerichtet werden muss, ist nicht nachvollziehbar.

 



Prinzipielle Beobachtung:

  • Abblendbare Objektive sind bei ungeglasten Dias bildsichtbar besser. Sie verringern die unterschiedliche Schärfeverteilung zwischen Bildmitte und Bildrand nach dem "Ploppen" des Dias erheblich. Voraussetzung ist aber ein entsprechend guter Diarahmen. Bei 90mm-Objektiven und einer ausgefüllten 1,5m-Leinwand wirkt das Bild bis ca. Blende 4,5 noch subjektiv hell genug.
  • Der Autofokus ist bei allen Projektormodellen gleichwertig. Grundsätzlich könnte man sich aber noch schnellere Reaktions- und Einstellzeiten wünschen.
  • Lichtbrillianz (also eine helles Bild) macht Freude - geglaste Dias sind dann allerdings ein Muß. Eine geringere Lichtleistung, -sei es nun durch ein lichtschwächeres Objektiv oder eine Sparschaltung- geht dann allerdings auf Kosten der Kontrast(abbildungs)leistung.
  • Bei allen Projektormodellen werden leicht ungleichmäßige Schärfeverteilungen auch bei geglasten Dias festgestellt. Grund dafür ist offenbar die unterschiedliche Lage des Dias im Diaschacht: Hierbei gerät das Dia bei jedem erneuten Einschub vom Magazin in den Diaschacht in eine geringfügig andere Lage.
  • Wann einigen sich die Hersteller endlich auf die gleichen Objektivaufnahmen/-anschlüsse?

 



Fazit:

Optimal wäre ein Leica P600 mit 500 Watt Lichtleistung mit den Detaillösungen des Braun, dem Geräuschpegel des Kindermann und einem abblendbaren Super-Colorplan zum Preis eines Reflecta ...
Tja, scheee wär's, aber dat jibbet nun mal nich... :-(

Einen Sieger herauszustellen ist schwierig. Für geglaste Dias kann man den Leica P600 mit Super-Colorplan nennen. Für ungeglaste Dias sind abblendbare Objektive hingegen besser geeignet. Wegen des ungleichmäßigen Lichtabfalls und des etwas unglücklichen Designs fällt der Kindermann mit Originalobjektiv ab, so dass in diesem Fall der Braun die bessere Wahl ist.

Es wäre sicherlich noch interessant, ein (lichtschwaches) Zoom- bzw. Weitwinkelobjektiv zu testen. Aufgrund der geringeren Lichtstärke bzw. der kürzeren Brennweite sollte sich die erweiterte Schärfentiefe auf Diaebene bei ungeglasten Dias positiv bemerkbar machen. Andererseits mag die Feldkrümmung auf der Diaebene nicht ganz so gleichmäßig sein, wie bei den üblichen Festbrennweiten. How knows ...

Oft zahlen die Firmen für Verbesserungsvorschläge ihrer Mitarbeiter gute Prämien. Projektorhersteller können sich diesbezüglich gerne mit den Autoren in Verbindung setzen. :-)


 

Beitrag von Klaus Schroiff und Horst Schneider

 

© Rhein-Main-FototreffImpressumDatenschutzerklärung